Die mobile Jugendarbeit in Pirmasens soll Jugendlichen vor Ort individuelle Chancen der Freizeitgestaltung bieten. Die Maßnahme bezieht Jugendliche mit ein und bringt ihnen einzelne Angebote des Jugendhauses, insbesondere im Bereich Sport, in ihre Stadtteile. Die Maßnahme sieht sich als Ansprechpartner für Jugendliche außerhalb des Jugendhauses. Weiterhin fungiert sie als Unterstützer, Partner und Vermittler bezüglich Initiativen von und für Jugendliche in den Vororten und Stadtteilen sowie als Initiator von Aktionen und Veranstaltungen. JUGENDHAUSmobil arbeitet im präventiven Bereich eng mit dem Amt für Jugend und Soziales, anderen Beratungsdiensten sowie mit dem „Netzwerk öffentliche Plätze“ zusammen. Weiterhin gibt es enge Kooperationen mit den Sportvereinen aus Pirmasens und der Umgebung. Im Mittelpunkt steht dabei die gegenseitige Unterstützung bei der Begleitung der Jugendlichen. Besonders zu erwähnen ist hier auch das Fußballprojekt „Bewegt! Kick der Kulturen“, welches mit dem Integrationspreis 2015 des Deutschen Fußball-Bundes und von Mercedes Benz ausgezeichnet wurde. Der mobile Bereich beinhaltet im Sommer auch Angebote an den Freizeitanlagen der Stadt Pirmasens, wie zum Beispiel dem Skaterpark im Strecktal. Außerdem beteiligt sich das Jugendhaus an den kommunalen Events, wie dem Spielfest am Eisweiher, dem städtischen Kinderspieltag oder dem Jugendevent MoGugge. Insgesamt umfasst das Projekt JUGENDHAUSmobil folgende Bereiche:

  • Bereich der aufsuchenden Straßensozialarbeit
  • Regelmäßige Teilnahme an Events, Stadtfesten und Freizeiten
  • Gremien- und Netzwerkarbeit sowie Kooperationen mit Einrichtungen der Jugendhilfe, der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie Schulen
  • Initiierung und Durchführung mobiler Angebote, insbesondere im sportlichen Bereich in den Vororten und Stadtteilen sowie Betreuung und Beratungsgespräche

Durch jährliche Situationsanalysen werden jugendspezifische Stadtpläne erstellt, die Informationen über Treffpunkte, Alters- und Gruppenstrukturen sowie über den Bedarf an pädagogischer Betreuung, mobilen Angeboten / Freizeitgestaltung liefern. Die Aktivitäten des JUGENDHAUSmobil sind somit an den aktuellen Bedarf angepasst und die Zielsetzungen lassen sich dementsprechend wie folgt zusammen fassen:

  1. Beratungsfunktion: Hilfestellungen geben und Ansprechpartner sein bei individuellen Problemlagen der Jugendlichen; im schulischen und familiären Bereich sowie innerhalb ihrer Peer-Group
  2. Vermittlungsfunktion zwischen den Generationen (Kinder/Jugendliche/Erwachsene), innerhalb verschiedener Cliquen sowie auf institutioneller Ebene; zum Abbau von Konflikten und um ein friedliches Miteinander zu ermöglichen
  3. Partizipation: Jugendliche befähigen, selbst Verantwortung zu übernehmen, sich aktiv in Entscheidungsprozesse einzubinden und ihnen die Möglichkeit bieten zu partizipieren, sie am demokratischen Gemeinschaftsleben teilnehmen lassen und somit ihre Toleranz- und Integrationsfähigkeit wecken
  4. Kompetenzförderung: Die Jugendlichen in ihren Belangen ernst nehmen, ihnen Perspektiven und Orientierung zur Entwicklung ihrer Persönlichkeit bieten sowie die Förderung und Stärkung von Schlüsselkompetenzen
  5. Projekte/Aktivitäten: Organisation und Durchführung von sportlichen, kreativen und künstlerischen Angeboten im direkten Lebensumfeld der Kinder und Jugendlichen zur Unterstützung und Förderung von körperlicher und geistiger Aktivität